2015

105 Teams greifen nach der Streetballkrone des Nordens

 

Dass die Streetballer der Hanseatic Streetball Championship prensented by LOTTO Hamburg in die Sporthalle Wandsbek ausweichen mussten, ist schon fast so etwas wie Tradition. Aufgrund des vielen Regens die Tage zuvor und am Sonntag wich der Veranstalter, der Hamburger Basketball Verband, zur Sicherheit in die Halle aus. Der Spielfreude tat dies aber keinen Abbruch. "Es gab eine Menge spannende und hart umkämpfte Spiele, da wurde kein Ball verloren gegeben", so Daniel Schuster aus dem Eventausschuss.

Am Samstag ging es aber nicht nur in den Vorrundenspielen der Hanseatic Streetball Championship heiß her. Auch bei den Side Events, wie dem LOTTO Hamburg 2 Ball Contest oder dem Nordakademie Dunking Contest, lieferten sich die Teilnehmer spannende Wettkämpfe. Überraschen konnte insbesondere der erst 16-jährige Dion Mohammed Braimoh, als er beim NORDAKADEMIE Dunking Contest einen krachenden Slam Dunk auspackte und nicht nur U18 Bundestrainer Michael Kasch aus der Jury überzeugt hatte. Der Titel des NORDAKADEMIE Dunking Contest als bester Springer war dann natürlich ausgemachte Sache.

Am Sonntagmorgen startete der Tag, nach der Playersparty im Neidklub, für einige Teams etwas holprig. Doch auch diese kleinen Leistungsschwankungen konnten bis zur K.O.-Runde abgestellt werden. Hier konnten sich die Zuschauer insbesondere in der Pro Runde der Herren auf Spiele auf Bundesliganiveau freuen. Auch der Deutsche Basketball Bund mischte in den beiden K.O.-Runden der Herren und Damen mit seinen 3x3 U18-Teams mit und schied bei den Herren im Halbfinale knapp gegen das Team "Eineransichrum" um Towers Spieler Steffen Kiese aus. Für DBB-Auswahltrainer und Towerscoach Hamed Atterbashi war dies eine besondere Erfahrung. Das Herren-Final "Eineransichrum" gegen "Shoot more so you can hit more" verlor das Team um Kiese dann aber gegen die Wedler ProB Elite. Bei den Damen konnte sich die Deutsche Auswahl gegen das Team "Core Court Squad" aus Nordrhein Westfalen im Finale durchsetzen und sich so einen Platz in der Geschichte als hanseatischer Champion sichern. Ein besonders spannendes Finalspiel wurde den Zuschauern in der Kategorie Junior (U18) geboten. Beim Spiel der "Baller Bruh´s" gegen die "Rockets" konnte sich das Team "Rockets" mit ablaufender Spielzeit per 3-Punkte-Wurf in die Verlängerung retten, verlor das Spiel am Ende aber mit 10-11.

Nach diesem Wochenende gibt es aber noch mehr Gewinner, denn ein Euro der Teilnahmegebühr jedes Teams, insgesamt 105 €, gehen an den gemeinnützigen Verein Basketball Aid und somit zu Gunsten krebskranker Kinder.

Alle Sieger und Ergebnisse unter www.hamburg-basket.de oder auf www.3x3planet.com